Hongkongs Protestanführer schreibt offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel

In einem offenen Brief, der der BILD-Zeitung exklusiv vorab vorliegt, appelliert der Anführer der Proteste in Hongkong Joshua Wong an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Darin heißt es: „ „Frau Bundeskanzlerin Merkel, Sie sind in der DDR aufgewachsen. Sie haben Erfahrungen aus erster Hand über den Schrecken einer diktatorischen Regierung gemacht.“ Und weiter: „Die Deutschen haben im Kampf gegen den Autoritarismus während der 80er Jahre mutig an vorderster Front gestanden. Wie die gewaltfreien Demonstranten der Montags-Demos bringen wir unser Anliegen in die breite Öffentlichkeit und plädieren für demokratische Prinzipien.“

Wong warnt ebenfalls vor einer Eskalation der Gewalt: „Uns steht eine diktatorische Macht gegenüber, die keine freiheitlichen Grundrechte zulässt und immer mehr gewalttätige Maßnahmen anwendet, mit Tendenz zu einem neuen Massaker wie am Tian’anmen-Platz.“ Er beklagt den Umgang der Polizei in Hongkong mit den Demonstranten: „Die Polizei bezeichnet uns als ,Kakerlaken‘ “. Und: „Am 30. August haben sie abgelaufenes Tränengas in die U-Bahn abgefeuert, das Zyanid enthält.“

Wong fordert die Kanzlerin und Deutschland auf, den Demonstranten beizustehen: „Wir wünschen uns, dass Sie den Mut und die Entschlossenheit gegen autoritäre Unrechtsregime zeigen, der Deutschland und Europa vor dem Ende des Kalten Krieges inspiriert hat und den Europa heute zeigt.“ Und: „Deutschland sollte zudem auf der Hut sein, mit China Geschäfte zu machen, da China das internationale Völkerrecht nicht einhält und wiederholt seine Versprechen gebrochen hat.“ (…) „Deshalb plädieren wir an Sie, Frau Bundeskanzlerin Merkel: Bitte helfen Sie uns!“

In dem Brief steht außerdem, was die Hongkong-Demonstranten konkret fordern: Die vollständige Rücknahme des Auslieferungsgesetzes und ein allgemeines Wahlrecht.

Neben Joshua Wong sind die Unterzeichner  Joephy Wong und Alice Yu,  in Deutschland lebende Hong Konger Künstlerinnen und Aktivistinnen

Eine Antwort auf „Hongkongs Protestanführer schreibt offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel“

  1. Er sollte den Brief besser an die Queen und die Admiralitaet richten, denn „the British Empire still is the best in the world.“ 🙂

    Rule Britannia! Hongkong muss zurück ins Empire, sonst haben die Inselbewohner wirklich nur noch Wales, wenn sie die EU verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.